Impressum

dreicast GmbH
Schipfe 11
8001 Zürich
Schweiz

Telefon: +41 43 497 39 87
E-Mail: mail@dreicast.com

Handelsregisternummer: CH-020.4.050.707-0
Handelsregisteramt: Kanton Zürich
UID: CHE-162.754.924

Haftungs-
ausschlüsse

Der Inhalt der Website der Firma dreicast GmbH (nachfolgend: dreicast) wird sorgfältig ausgewählt und auf dem neuesten Stand gehalten. Durch das Betrachten und Lesen der Webseite kommt kein Vertrag für eine Dienstleistung der Firma dreicast zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande. Die Informationen der Webseite sind eine Gefälligkeit der Firma dreicast für die Betrachter und gelten nicht als Dienstleistung. Deswegen übernimmt dreicast keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des Webseiteninhalts. Wer die auf der Webseite publizierten Informationen nutzt, tut dies auf eigene Gefahr. Eine Ausnahme bildet die Haftung der Firma dreicast für Grobfahrlässigkeit und Verschulden nach OR Art. 100.

Die User der Webseite sowie die Kunden sind sich bewusst, dass sich auch bei sorgfältiger Softwareentwicklung und Wartung Fehler einschleichen können, so dass dreicast nicht für 100-prozentige Verfügbarkeit der Webseite oder einer durch sie erbrachten Dienstleistung einstehen kann.

dreicast haftet nicht für Mängel und Störungen, die sie nicht zu vertreten hat, vor allem nicht für Sicherheitsmängel und Betriebsausfälle von Drittunternehmen, mit denen sie zusammenarbeitet oder von denen sie abhängig ist.

Weiter haftet dreicast nicht für höhere Gewalt, unsachgemässes Vorgehen und Missachtung der Risiken seitens der User oder Dritter, übermässige Beanspruchung, ungeeignete Betriebsmittel der User oder Dritter, extreme Umgebungseinflüsse, Eingriffe der User oder Störungen durch Dritte (Viren, Würmer usw.), die trotz der notwendigen aktuellen Sicherheitsvorkehrungen passieren.

Externe Links

Die Website der Firma dreicast enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter. Für die verlinkten Webseiten haftet der jeweilige Betreiber. dreicast hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Der Link bedeutet auch nicht, dass dreicast mit dem Inhalt der verlinkten Seiten in jedem Fall einverstanden ist.

dreicast überprüft die verlinkten Webseiten immer wieder auf Rechtmässigkeit und Aktualität. Es ist aber nicht möglich, die verlinkten Webseiten ständig zu überprüfen. Sollte auf einer der verlinkten Webseiten trotzdem ein unrechtmässiger Inhalt oder eine veraltete Information erscheinen, übernimmt GmbH keine Haftung.

Urheber-
recht

Die auf der Website der Firma dreicast veröffentlichten Inhalte unterliegen dem schweizerischen Urheberrecht. Für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen benötigt man eine schriftliche Zustimmung der Firma dreicast oder der bei einer bestimmten Publikation genannten Urheber. Zitate sind ohne Zustimmung erlaubt, wenn die Quelle genannt wird.

Für einen Link auf die Webseite der Firma dreicast muss ebenfalls eine schriftliche Zustimmung eingeholt werden. Ohne Zustimmung erlaubt sind Kopien oder Downloads für den privaten Gebrauch.

Wer die Inhalte oder sonstige Angaben für Werbung benutzen möchte, hat eine schriftliche Erlaubnis einzuholen. Andernfalls ist eine solche Nutzung der Webseite der Firma dreicast ausdrücklich nicht erlaubt.

Daten-
schutz-
erklärung

dreicast beachtet selbstverständlich die Regelungen über Datenschutz, namentlich das Datenschutzgesetz und die dazugehörigen Verordnungen.

dreicast verpflichtet sich, in Systemen, Programmen usw., auf die sie Einfluss hat, für Sicherheit nach dem aktuellen technischen Stand zu sorgen.

Durch den Besuch der Website der dreicast werden statistische Informationen über den Zugriff wie IP-Adresse, Datum, Uhrzeit oder die betrachtete Seite gespeichert. Die betreffenden Daten werden ausschliesslich innerhalb der Firma dreicast zu statistischen Zwecken ausgewertet und nicht weitergegeben.

dreicast kann die Daten der Webseitenuser oder der Kunden verarbeiten, wenn es notwendig ist zum Ermitteln und Stoppen von in betrügerischer Absicht gelieferten Informationen sowie rechtswidriger oder vertragswidriger Inanspruchnahme, bzw. Missbrauch oder Schädigung, der Firma dreicast oder der Webseite. Zu diesem Zweck darf dreicast auch Nutzungsdaten unter anderem mit Hilfe von Cookies ermitteln und verarbeiten, um aus dem Gesamtbestand aller aktuellen Informationen diejenigen herauszufinden bei denen tatsächliche Anhaltspunkte für Missbrauch bestehen. dreicast kann diese Daten an Strafverfolgungsbehörden sowie in ihren Rechten verletzten Dritten übermitteln.

Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google”). Google Analytics verwendet sog. “Cookies”, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Die IP-Anonymisierung ist auf dieser Website aktiv. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=en gewährt.

Alternativ zum Browser-Add-On oder innerhalb von Browsern auf mobilen Geräten, klicken Sie bitte diesen Link um die Erfassung durch Google Analytics innerhalb dieser Website zukünftig zu verhindern (das Opt Out funktioniert nur in dem Browser und nur für diese Domain). Dabei wird ein Opt-Out-Cookie auf Ihrem Gerät abgelegt. Löschen Sie Ihre Cookies in diesem Browser, müssen Sie diesen Link erneut klicken.

AGBs

ANWENDUNGSBEREICH:
1.1 Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auf sämtliche Aufträge des Kunden (nachfolgend „Auftraggeber“ genannt) an dreicast GmbH (nachfolgend „dreicast“ genannt) zur Produktion eines audiovisuellen Werkes Anwendung. Sie gelten in Ergänzung zu den in den Offerten von dreicast und in den Auftragsbestätigungen des Auftraggebers enthaltenen Bestimmungen.

1.2 Bei allfälligen Widersprüchen sind in erster Linie die Bestimmungen der Auftragsbestätigung, in zweiter Linie die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen und in dritter Linie die Offerte von dreicast massgebend.

AUFTRAGSERTEILUNG:
2.1 dreicast unterbreitet dem Auftraggeber eine Offerte basierend auf den von dem Auftraggeber vorgelegten Produktionsgrundlagen und einem Produktionsbriefing, welches mindestens Format und Technik des Bild- und Tonträgers sowie die wichtigsten Produktionsdaten (z.B. Einsatzorte/Einsatzdauer) und den Ablieferungstermin umfasst.

2.2 dreicast erarbeitet basierend auf den Produktionsgrundlagen und dem Produktionsbriefing ein Budget, welches dem Auftraggeber zusammen mit der Offerte unterbreitet wird.

2.3 Der Auftrag zur Produktion wird anschliessend durch den Kunden schriftlich mittels Auftragsbestätigung erteilt.

HERSTELLUNG UND ABLIEFERUNG:
3.1 dreicast zeichnet für die Produktion nach Mass­gabe der Offerte und der Auftragsbestätigung verantwortlich. Vorbehalten sind gestalterische und technische Modifikationen und Verbesserungen bei der Realisation. Das Werk hat in allen Belangen den international üblichen Qualitätsstandards zu ent­sprechen.

3.2 dreicast verpflichtet sich, Überarbeitungswün­sche des Auftraggebers, welche diese anlässlich einer Abschlussbesprechung anbringt, zu berücksichtigen, soweit dies zumutbar ist und die gewünschten Änderungen sich innerhalb der vereinbarten Rahmenbedingungen halten.

3.3 Das Ergebnis der Abschlussbesprechung gemäss Ziff. 3.2 sowie alle anderen von den Parteien beschlossenen grösseren Abweichungen von den im ursprünglichen Briefing festgelegten Rahmenbedingungen werden von dreicast schriftlich festgehalten und dem Auftraggeber zugestellt. Mangels Einsprache des Auftraggebers gelten solche Kon­taktrapporte 3 Tage nach deren Zustellung an die Auftraggeberin als genehmigt.

3.4 Der/die von dem Auftraggeber in der Auftragsbestätigung designierte Projektverantwortliche ist berechtigt, den Auftraggeber in allen Belangen im Zusammenhang mit der vorliegenden Vereinbarung zu vertreten und hat demzufolge mit Bezug auf die Produktion auch uneingeschränkte Entscheidungsbefugnis.

VERZÖGERUNGEN:
4.1 Erleidet die Produktion eine Verzögerung, welche dreicast nicht beeinflussen konnte (z.B. verspätete Lieferung von Produkten, Betriebsstörungen in der Location usw.), so gilt die Lieferfrist als um die Dauer der hindernden Umstände verlängert.

4.2 Die Nichteinhaltung des Lieferungstermins berechtigt den Auftraggeber nur dann zu einer Reduktion der Entschädigung von dreicast oder zur Vertragsablösung, wenn dreicast grobes Verschulden nachgewiesen werden kann.

4.3 Der Auftraggeber kann die Annahme des Werkes nur verwei­gern, wenn dieses erhebliche qualitative Mängel aufweist oder wenn die in der Auftragsbestätigung aufgeführten, wesentlichen Bedingungen nicht eingehalten worden sind und nachdem dreicast eine angemessene Frist zur Nachbesserung angesetzt worden und ungenutzt abgelaufen ist.

PRODUKTIONSABBRUCH:
5.1 Bei Produktionsabbruch aus Gründen, die beim Auftraggeber liegen, haftet dieser für den gesamten vereinbarten Produktions­preis. Als angefangen gilt eine Produktion, wenn mit der vertraglich geschuldeten Leistung gemäss Angebot begonnen wurde. Dem Auftraggeber bleibt der Nachweis offen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden sei.

5.2 Bei Produktionsabbruch in Folge höherer Gewalt (z.B. Unglücksfall eines Hauptbeteiligten, Flug verpasst etc.) und aus daraus folgenden zwingenden Gründen kann der Auftraggeber oder dreicast vom Vertrag zurücktreten. Der Auftraggeber hat dreicast in diesem Fall für die bereits geleistete Arbeit und die darüber hinausgehenden nachgewiesenen Kosten dreicast zu entschädigen.

5.3 Bereits hergestellte Aufnahmen bleiben im Falle eines Produktionsabbruchs im Besitz von dreicast, welche sie aber ohne Einverständnis des Auftraggebers nicht anderweitig verwenden darf. Bereits hergestellte, auftragsspezifische Unterlagen können vom Auftraggeber gegen Vergütung des Aufwandes angefordert werden.

STORNIERUNG:
Bei kurzfristigen Absagen oder Verschiebungen von Drehterminen durch den Auftraggeber gelten folgende Ausfallhonorare als vereinbart:

6.1 Bei Stornierung in einem Zeitraum von 5 bis 3 Tagen vor dem geplanten Drehtermin: 50% der Auftragssumme. Hinzu kommen die Kosten für die erneute Organisation des Drehs inklusive externer Kosten wie Drehgenehmigungen und ähnlichem.

6.2 Bei Stornierungen innerhalb 3 Tagen, jedoch minimal 1.5 Tage vor dem geplanten Drehtermin: 75% der Auftragssumme. Hinzu kommen die Kosten für die erneute Organisation des Drehs inklusive externer Kosten wie Drehgenehmigungen und ähnlichem.

6.3 Bei Stornierungen in einer Frist kürzer als 1,5 Werktage vor dem geplanten Drehtermin wird der gesamte kalkulierte Drehaufwand in Rechnung gestellt.

RISIKEN UND RISIKOVERSICHERUNG:
7.1 dreicast schliesst im branchenüblichen Umfang eine Versicherung für das Bild- und Tonmaterial, sowie für allfällige von ihm beschaffte Requisiten ab. dreicast verfügt ferner über eine Betriebshaftpflichtversicherung im branchenübli­chen Umfang.
7.2 Sämtliche nicht in Ziff. 7.1 aufgezählten Risiken (z. B. Schlechtwetterrisiko, Ausfall eines Darstellers etc.) trägt der Auftraggeber und wird von dreicast nur auf ausdrückli­chen Wunsch des Auftraggebers im in der Auftragsbestätigung festgehaltenen Umfang versichert.

7.3 Mit der Ablieferung des Werkes geht auch das Risiko für die Kopierunterlagen an den Auftraggeber über, auch wenn das Material bei dreicast oder einem seiner Lieferanten gelagert wird. Es ist Sache des Auftraggebers für eine entsprechende de Versicherung besorgt zu sein.

VERTRAULICHKEIT:
8.1 dreicast verpflichtet sich die ihm im Zusammenhang mit dem Auftrag durch den Auftraggeber zugänglich gemachten oder zur Verfügung gestellten Unterlagen und Informationen vertraulich zu behandeln.

VERGÜTUNG VON dreicast:
9.1 Die Vergütung von dreicast entspricht dem in der Auftragsbestätigung zwischen dreicast und Auftraggeber angegebenen und in der Offerte von
dreicast spezifizierten Betrag.

9.2 Die in der Auftragsbestätigung festgelegte Vergütung umfasst sämtliche Leistungen von dreicast, welche in der Offerte aufgeführt sind und der Herstellung des Werkes dienen.

9.3 Die in der Auftragsbestätigung respektive in der Offerte festgelegte Vergütung umfasst nicht:
– vom Auftraggeber gewünschte oder akzeptierte Abweichungen von den in der Auftragsbestätigung festgelegten Rahmenbedingungen, soweit diese Abweichungen zusätzliche Kosten verursachen.
– Kosten, die dem Auftraggeber bei Aufnahmen in seinem Betrieb und bei Mitwirkung seiner Mitarbeiter/-innen entstehen.

9.4 Film- und Videoproduktionen sind mehrwertsteuerpflichtig. Die Mehrwertsteuer wird in der Auftragsbestätigung und in den Rechnungen von dreicast separat ausgewiesen. Vorbehalten bleibt Art. 15 der Mehrwertsteuerverordnung (Steuerbefreite Umsätze).

9.5 Die Vergütung für die Leistungen von dreicast ist vom Auftraggeber gegen Rechnungsstellung wie folgt zu bezahlen:
– 50 % bei Auftragserteilung (und in jedem Fall vor Produkti­onsbeginn)
– 50 % bei Ablieferung des Werks

9.6 Verzögert sich eine Produktionsphase (z.B. der Drehbeginn) aus Gründen, die nicht bei dreicast liegen, hat der Auftraggeber gleichwohl fristgerecht 50 % derjenigen Beträge zu bezahlen, die bei normalem Verlauf nach Eintritt der Verzögerung fällig geworden wären. Die restlichen 50 % sind sofort bei Wegfall des verzögernden Umstandes zu bezahlen.

9.7 Bei besonderen Risiken (z.B. Wetterbedingungen, Aufnahmen mit Tieren und Kindern etc.) wird die im Preis gemäss Offerte und Auftragsbestätigung enthaltene Kostenlimite für die entsprechenden Posten entweder in der Auftragsbestätigung oder in der Offerte oder in einem Vertragszusatz schriftlich definiert. Darüber hinausgehende Kosten für diese Posten gehen zulasten des Auftraggebers und sind von diesem zusätzlich zu vergüten. Solche Kostenüberschreitungen sind dem Auftraggeber so rasch wie möglich zu melden. Die entsprechenden Zusatzkosten werden nach Ablieferung des Werks in Rechnung gestellt und auf Verlangen des Auftraggebers von dreicast belegt.

RECHTE AM WERK:
10.1 dreicast erwirbt bei den beteiligten Urhebern und Leistungsschutzberechtigten — soweit diese Berechtigten im Auftrag von dreicast tätig werden — die für die durch den Auftraggeber vorgesehene, in der Auftragsbestätigung festgehaltene Verwendung des Werks erforderlichen Rechte. Der Auftraggeber ist selbst verantwortlich dafür, die erforderlichen Nutzungsrechte von denjenigen Personen zu erwerben, die im Auftrag des Auftraggebers tätig werden. Für die Rechte an der für die Produktion verwendeten Musik gilt Ziff. 10.2.

10.2 Der Auftraggeber erwirbt die Rechte für die Aufnahme der verwendeten Musik. Er meldet der SUISA die verwendete Musik an und ist dafür besorgt, dass sie zum geplanten Zweck verfügbar ist. Der Auftraggeber muss dreicast vor Aufspielung der Musik auf Master und Sendebänder den schriftlichen Nachweis über den Besitz der Rechte erbringen. Die Abgeltung der Aufführungs- und Senderechte für die im Werk enthaltene Musik hat der Auftraggeber direkt mit der SUISA bzw. mit den Partnergesellschaften der SUISA im Ausland zu regeln und zu bezahlen.

10.3 Mit der vollen Bezahlung des Produktionspreises gehen unter Vorbehalt von Ziff. 10.2 die folgenden Rechte im vereinbarten Umfang an den Auftraggeber über:

a. das Recht, die Produktion zu veröffentlichen und in Verkehr zu bringen;
b. Das Vorführrecht; d.h. das Recht, die Produktion durch technische Einrichtungen öffentlich vorzuführen, vorführen zu lassen oder sonst öffentlich wahrnehmbar zu machen;
c das Senderecht; d.h. das Recht, die Produktion durch das Fernsehen zu senden bzw. durch andere technische Mittel öffentlich zu übertragen.

10.4 Sämtliche Rechte, die nicht ausdrücklich gemäss Ziff. 10.3 übertragen werden, verbleiben bei dreicast. Es sind dies insbesondere:

a. das Vervielfältigungsrecht; d.h. das Recht zur Vervielfältigung Produktion auf Bild-Ton-Trägern aller Art, insbesondere Filmkopien, Videokassetten, Videobänder oder Bildplatten;
b. das Recht auf Namensnennung von dreicast und der wichtigsten Mitarbeiter im Werk und in entsprechenden Publikationen;
c. das Änderungsrecht; d.h. das Recht auf Verlangen des Auftraggebers Änderungen, Kürzungen oder Umstellungen vorzunehmen oder andere Versionen des Werkes herzustellen;
d. Das Recht, die Produktion anlässlich von Wettbewerben und Festivals, sowie zum Zweck der Eigenwerbung von dreicast vorzuführen oder vorführen zu lassen;
e. das Recht an sämtlichen von dreicast entwickel­ten Werkideen und Konzepten, auch wenn diese nicht ausgeführt worden sind.

10.5 Der Auftraggeber hat das Recht, bei dreicast beliebig viele zusätzliche Kopien zu bestellen. Für zusätzliche Kopien verrechnet dreicast einen branchenüblichen Kopienpreis. Dieser Preis beinhaltet Qualitätskontrolle, Konfektionierung und Etikettierung sowie Verpackung und Postversand. Verfügt der Auftraggeber über eigene professionelle Kopieranlagen und kann somit die Umspielqualität garantieren, darf dreicast Kopierrecht für Video-Kassetten gegen eine angemessene, branchenübliche Lizenzgebühr übertragen. dreicast ist in diesem Fall berechtigt, die Kopierquali­tät zu überprüfen.

10.6 Der Auftraggeber hat ferner das Recht, bei
dreicast weitere Sprachversionen sowie geänderte oder gekürzte Versionen des Werks zu bestellen. Solche Aufträge bilden Gegenstand einer separaten Offerte und eines separaten Vertrages zwischen dreicast und der Auftraggeber.

10.7 Allfällig gesetzlich vorgesehene Vergütungen für Leistungsschutzrechte rechte und verwandte Rechte (z.B. Leerkassetten­abgaben, Weiterverbreitung durch Kabel usw.) stehen dreicast zu.

AUFBEWAHRUNG DER KOPIERUNTERLAGEN:
11.1 Das Eigentum an den Kopierunterlagen (Harddsik, SSD, Master-Band, montiertes Bild- und Tonnegativ usw.) verbleibt bei dreicast, welche sie während mindestens 3 Monaten ab Ablieferung des Werkes kostenlos aufzubewahren hat.

11.2 Nach Ablauf der Frist gemäss Ziff. 11.1 ist
dreicast verpflichtet, den Auftraggebern die kostenlose Übergabe der Kopierunterlagen zu Eigentum anzubieten. Verzichtet der Auftraggeber darauf oder beantwortet sie die diesbezügliche Anfrage von dreicast nicht innert 30 Ta­gen, ist dreicast berechtigt, diese Unterlagen zu vernichten.

11.3 dreicast bewahrt speziell hergestellte Requisiten, Zeichnungen etc. während mindestens zwei Monaten und nicht verwendete Bild- und Tonaufnahmen während mindestens sechs Monaten nach Ablieferung des Werkes auf. Nach Ablauf dieser Fristen ist dreicast berechtigt, dieses Material ohne Benachrichtigung des Auftraggebers zu vernichten.

ÄNDERUNGEN DER AGB UND ÜBRIGEN BESTIMMUNGEN:
12.1 dreicast behält sich vor, die AGB und übrigen Vertragsbedingungen jederzeit abzuändern. Änderungen werden dem Auftraggeber in geeigneter Weise (z.B. Rechnung) bekannt gegeben. Sollte der Auftraggeber durch die Änderung erheblich benachteiligt werden, so ist er berechtigt, innert 30 Tagen nach Bekanntgabe der neuen AGB diesen schriftlich zu widersprechen. Ist dies nicht der fall, so gelten sie als vom Auftraggeber genehmigt. Widerspricht der Auftraggeber, so kann dreicast entscheiden, ob sie unter den alten gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen weiterverhandeln möchte.